Diversitätsverbesserung im Metaversum erforderlich

Seit Jahren müssen Millionen Schwarzer Menschen auf Social-Media-Plattformen, die mehrheitlich von weissen, männlichen Personen aufgebaut wurden, Belästigung und Hassreden ertragen. Wenn diese Probleme den Nutzerinnen in das Metaversum folgen, könnte der heutige Online-Missbrauch noch viel aggressiver und schädlicher werden. „Wenn keine Menschen mit am Tisch sind, die in der Vergangenheit Schaden oder Missbrauch erlitten haben, dann werden keine Plattformen gebaut, die diese Menschen schützen“, sagt Jeff Nelson, Mitbegründer von Blavity. Studien über virtuelle Welten wie VRChat haben gezeigt, dass Minderjährige regelmässig rassistischer und gewalttätiger Sprache ausgesetzt sind und belästigt werden. Der CEO von Meta, Mark Zuckerberg, hat den Begriff „Metaverse“ im vergangenen Jahr fast im Alleingang zum populärsten Begriff in der Tech-Welt gemacht. Obwohl sein Unternehmen Facebook dafür kritisiert wurde, dass es in der Vergangenheit die Konten und Inhalte schwarzer Künstlerinnen unterdrückt hat, wurden im vergangenen Jahr Schritte zur Verbesserung unternommen. „Weil Unternehmen wie Meta jetzt anfangen, über diese Zukunft nachzudenken, haben wir die Möglichkeit, das Metaverse von Anfang an unter Berücksichtigung von Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion mitzugestalten“, schreibt Maxine Williams, Chief Diversity Officer bei Meta.

Quelle: https://www.cnbc.com/2022/06/20/cto-racism-could-ruin-metaverse-if-tech-doesnt-improve-diversity-now.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.