Sexuelle Belästigung im Metaversum

Nina Jane Patel schrieb in einem Blogbeitrag auf Medium, dass sie in dem virtuellen Spiel Horizon Worlds, das von Meta entwickelt wurde, ein echtes Horrorerlebnis hatte. „Innerhalb von 60 Sekunden nach dem Beitritt wurde ich verbal und sexuell belästigt – drei bis vier männliche Avatare, im Wesentlichen mit männlichen Stimmen, haben meinen Avatar praktisch gruppenvergewaltigt.“ Sie berichtet weiter, dass sie nach ihrem Blogbeitrag Kommentare erhielt, in denen der Vorfall als „erbärmlicher Schrei nach Aufmerksamkeit“ bezeichnet und aufgefordert wurde, beim nächsten Mal keinen weiblichen Avatar zu wählen. Als Antwort darauf zitiert Patel eine von Expert*innen begutachtete Studie aus dem Jahr 2009, die in der Fachzeitschrift Communication Research veröffentlicht wurde und den „Proteus-Effekt“ untersuchte, der besagt, dass Menschen ihr soziales Verhalten auf die Attraktivität ihres Avatars stützen, sowohl online als auch offline. Joseph Jones, Präsident von Bosco Legal Services, Inc., einer auf Cyber- und soziale Medien spezialisierten Ermittlungsagentur, hält es für unwahrscheinlich, dass Patel einen stichhaltigen rechtlichen Grund für sexuelle Belästigung hat, räumt aber ein, dass dies im Metaversum ein neues Feld ist.

Quelle: https://eu.usatoday.com/story/tech/2022/01/31/woman-allegedly-groped-metaverse/9278578002/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.