Avatare bieten sichere Räume für trans Frauen

Digitale Gemeinschaften ziehen unterrepräsentierte Gruppen auf der Suche nach einem sicheren Umfeld an, das in Offline-Räumen nur schwer zu finden ist. Die Cyberpsychologin Emma van der Schyff verweist auf ein Phänomen, das als „soziale Identitätstheorie“ bezeichnet wird und bei dem sich Menschen mit anderen identifizieren, vergleichen und eine soziale Gruppe bilden. „Eine starke soziale Identität steht in einem positiven Zusammenhang mit dem Wohlbefinden und dem Selbstwertgefühl“, sagt sie. Für trans Frauen gibt es eine zusätzliche Ebene der Zugehörigkeit, die durch die Verwendung von Avataren erleichtert werden kann. „Es ist grossartig, einen Raum zu haben, in dem trans Menschen dazugehören und sich sicher fühlen können“, sagt die 20-jährige VTuberin Ms. Peep. „Das Ausprobieren verschiedener Persönlichkeiten kann bei der Entwicklung eines Selbstbewusstseins helfen. Dieser Prozess des Ausprobierens kann dazu beitragen, die Werte und Überzeugungen einer Person zu entwickeln“, erklärt van der Schyff. Die Vtuberin Seri gibt zu, dass es Gefühle der Geschlechtsdysphorie auch verstärken kann. „Manchmal habe ich mich im Idealismus meines Avatars verloren, und das hat meine Dysphorie noch verschlimmert, weil ich diesen Standards nicht entsprechen konnte“, sagt sie.

Quelle: https://www.refinery29.com/en-gb/gaming-trans-women-safety

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.