Neuester Modetrend: Virtuelle Kleidung für Avatare

Haben Sie schon einmal ein paar Hundert Dollar in ein Videospiel wie Fortnite gesteckt, bei dem das gekaufte Outfit nur in der virtuellen Welt existiert? Dann können Sie den Aufstieg virtueller Kleidung in der Modeszene möglicherweise nachvollziehen. Die britische Influencerin Daniella Loftus sieht so viel Potenzial, dass sie ihren Job bei einer Modeberatung aufgab, um sich ganz ihrer Website This Outfit Does Not Exist zu widmen. Das brasilianische Model Isabelle Boemeke ist bereits eine begeisterte Käuferin von digitalen Outfits. Online ist sie als Isodope bekannt und verbindet High Fashion mit einem Engagement für Umweltaktivismus, da die traditionelle Modeindustrie zu den grössten Umweltverschmutzern auf diesem Planeten gehört. „In Zukunft wird jede Marke bei der digitalen Mode mitmachen“, sagt DressX-Mitbegründerin Daria Shapovalova. „Wir werden alle ein digitales Selbst haben, einen Avatar, und Sie werden in der Lage sein, durch die Iteration Ihres Avatars etwas über sich selbst mitzuteilen, wer Sie sind und wofür Sie sich interessieren“, sagt Michaela Larosse von The Fabricant, die im Mai 2019 das allererste rein digitale Kleid für 9.500 Dollar verkauft hat.

Quelle: https://www.dailysabah.com/life/fashion/latest-fashion-trend-virtual-clothing-for-online-avatars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.