VR-basierte Expositionstherapie

Eine OCD (Obsessive Compulsive Disorder), auf Deutsch Zwangsstörung, ist eine häufige, aber oft missverstandene Angststörung. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch wiederholte unerwünschte Gedanken oder Empfindungen, begleitet von dem Drang, eine Handlung immer wieder zu wiederholen. „Die Gedanken sind aufdringlich, sie sind konstant, und die Angst wird in Handlungen umgewandelt“, sagt Mike Ward, Inhaber und leitender Berater der London Anxiety Clinic. Ward und andere Therapeut*innen setzen die Virtual-Reality-Therapie (VR) bereits seit einigen Jahren ein, um Patient*innen mit Zwangsstörungen zu helfen. Iris-Valerie Stracke, Leiterin des Bereichs Gesundheit und Wissenschaft bei Psious, erklärt, dass „ein Vorteil der VR gegenüber der normalen Expositionstherapie bei Zwangsstörungen ist, dass man die Exposition so oft wie gewünscht in genau derselben Umgebung wiederholen kann. Ausserdem wird die vollständige Kontrolle über die Parameter zwischen den Sitzungen erlangt“. Xavier Palomer Ripoll, Gründer und CEO von Psious, sagt: „Zwangsstörungen sind eine der Erkrankungen, die durch Covid-19 immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Tatsache, dass Menschen Masken tragen, sich die Hände waschen und sich sozial distanzieren müssen, erhöht die Zahl derjenigen, die unter Zwangsstörungen leiden.“

Quelle: https://www.medicaldevice-network.com/features/vr-therapy-for-ocd/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.